Session von Monika Puck

Hier die nächste Sessionvorstellung. Es geht um das Thema, wie kann Demenz Kindern/ Jugendlichen näher gebracht werden.

Die Sessionleiterin ist Mag. Monika Puck. Sie ist Leiterin der GedächtnistrainingsAkademie in Salzburg und Wien.

Als Klinische und Gesundheitspsychologin, Arbeitspsychologin, zertifizierte Gedächtnistrainerin und Referentin hält sie Vorträge, Workshops und Ausbildungen zum Thema Gedächtnistraining für jung und alt. Zudem ist sie die Obfrau des Österreichische Bundesverbandes für Lern-, Denk- u. Gedächtnistraining und Vorsitzende des Europäischen Dachverbandes für Gedächtnistraining.

 

Sessiontitel:
TrotzDEM gemeinsam – Ein Projekt das Generationen verbindet

Wie wird eine Stadt demenzfreundlich? Diese Frage beschäftigt seit dem Start der Initiative viele Menschen in Salzburg. Uns erschien die Sensibilisierung der Bevölkerung – insbesondere der Kinder und Jugendliche – als ein wichtiger Schritt, um das Zusammenleben zu verbessern und Unsicherheiten zu nehmen.

Aus dieser Überlegung heraus entstand das Projekt „TrotzDEM gemeinsam“. Es wurde als Schulworkshop mit den Schwerpunkten WISSEN – ERLEBEN – ZEIGEN konzipiert, um auf spielerische Weise die Gefühlswelt Betroffener zu verstehen. Die Sessionteilnehmer bekommen einen Einblick in den Workshop und sind eingeladen mit uns die Projektidee zu reflektieren und weitere Anwendungsfelder zu diskutieren.

 

Session von Werner Bernreiter

Wochenanfang und ich darf die nächste Session des carecamp demenz vorstellen.

Der Sessionleiter ist Werner Bernreiter, MA (Gerontologie).

Er arbeitet als Regionaldirektor bei SeneCura und hat die Einrichtung SeneCura Grafenwörth mitentwickelt. Herr Berneiter war davor viele Jahre beim Land Niederösterreich im Bereich Sozial- und Pflegemanagement tätig, er hatte zwei Jahre die Leitung des SeneCura Sozialzentrums Purkersdorf inne und war von 2006 -2016 Leiter des SeneCura Sozialzentrums Grafenwörth. Außerdem ist er Mitglied der AAL-Austria, Vorstandsmitglied der ARGE NÖ Heime und Leiter des Arbeitskreises Zukunftsvisionen der ARGE NÖ Heime.

Sessiontitel:
Das Grafenwörther Modell – ein Rollator für Menschen mit Demenz?

In der Session geht Herr Bernreiter den Fragen nach: Welche Stützen/Unterstützungssysteme (sinnbildlich „Rollator“) kann ich aus der Umwelt zur Verfügung stellen, wenn die Person nicht mehr ganz handlungs- und entscheidungsfähig ist? Wie kann man Reize reduzieren, damit sich Menschen mit Demenz nicht überfordert fühlen?

Session von Michaela Poschacher & Team

Wir freuen uns das nächste Sessionangebot vorstellen zu dürfen. Es kommt nicht von einer Einzelperson, sondern von einem Team.

Sessionleiterinnen:
Michaela Poschacher ist Bereichsleiterin der AlltagsbegleiterInnen im Seniorenwohnhaus Hellbrunn der Stadt Salzburg. Angela Baumann und Birgitt Klappacher arbeiten in gleichen Haus in Hausgemeinschaften.

Sessiontitel:
Neue Berufsgruppe Alltagsbegleiter oder „HELDIN DES ALLTAGS“

Das Seniorenwohnhaus Hellbrunn ist seit Anfang 2015 Pilothaus für Hausgemeinschaften in der Stadt Salzburg. In den Hausgemeinschaften braucht es die neue Berufsgruppe Alltagsbegleiter.
Die Voraussetzungen um als Alltagsbegleiterin arbeiten zu können sind die Heimhilfeausbildung und das Absolvieren einer Modulreihe für Alltagsmanagement (BFI Salzburg). Weitere Herausforderungen sind: PC Kenntnisse, Deutsch in Wort und Schrift, aktives Leben der Menschenrechte, ein gesunder Hausverstand und Liebe zu unseren betagten Mitmenschen.

Wir möchten in unserer Session über unsere wertvolle, herausfordernde aber auch erfüllende Arbeit erzählen. Es würde uns freuen Ihnen einen Einblick zu verschaffen und die/den Eine oder Anderen dafür zu begeistern.

Session von Tamara Duquéne und Leslie Gauran

Zum Wochenenbeginn eine neue Sessionvorstellung!

Sessionleiterinnen:
Tamara Duquéne, DGKS und Leslie Gauran, Pflegeassistentin arbeiten in Seniorenwohnhaus Hellbrunn der Stadt Salzburg.

Sessiontitel:
Demenz für Fortgeschrittene – Modulreihe „Professionelle Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz

Die Modulreihe „Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz“ wird in Zusammenarbeit von BFI und dem Magistrat Stadt Salzburg angeboten. Angeboten werden verschiedenste Themenschwerpunkte in Zusammenhang mit Demenz. Wenn alle Module besucht wurden kann eine Abschlussprüfung beim BFI erfolgen und ein Weiterbildungszeugnis laut §64 GuKG erworben werden. Frau Gauran und ich besuchen seit letzten Jahr schon die verschiedensten Modulreihen und möchten Interessierten einen Überblick und die Umsetzung in den Pflegealltag näher bringen.

Session von Elisabeth Hahn

Zum Wochenbeginn eine neue Sessionvorstellung.

Die Sessionleiterin ist Elisabeth Hahn. Sie ist akademische Gesundheits- und Pflegeberaterin, DGKP und absolviert gerade das Masterstudium ANP an der Donau Uni Krems. Elisabeth Hahn arbeitet als selbstständige Pflegeberaterin und unterstützt und begleitet pflegende Angehörige im häuslichen Bereich. Darüber hinaus hält sie Vorträge, Seminare und Workshops und arbeitet in Projekten mit. Näheres unter: meinpflegegeld.at

Sessiontitel:
Mehr Pflegegeld für Menschen mit Demenz

Pflegekräfte, Trainier und auch Hausärzte empfehlen im guten Glauben den Angehörigen einen Pflegegelderhöhungsantrag zu stellen.
Diese Empfehlungen basieren sehr oft auf dem Wunsch den Angehörigen/bzw. Betroffenen zu mehr finanziellen Mitteln zu verhelfen, um sich dann wiederum Unterstützung, Hilfsmittel leisten zu können. Es kommt dann nicht selten zu der Wunschvorstellung, wenn sogar der Hausarzt, die Pflegeperson eine Erhöhung empfohlen hat, dass diese wirksam wäre.

In vielen Fällen ist es das aber nicht. Zum einen, weil die Anträge nicht gut vorbereitet waren und die Begutachtung nicht sehr intensiv war und zum anderen, weil einfach – im Sinne des Bundespflegegeldgesetzes – kein höherer Bedarf festzustellen ist.

Deshalb würde ich gerne die kollegialen Netzwerke briefen, damit sie hier gut unterstützen können. Denn realistisch ist das Pflegegeld in 85 Prozent der Fälle der finanzielle Dreh und Angelpunkt sich empfehlenswerte Betreuung leisten zu können.

Ich freu mich auf die Session!

Peter Hess® unterstützt das carecamp demenz 2017

Wir freuen uns, dass auch das Peter Hess® Institut (PHI) und die Peter Hess® Akademie Wien – Österreichisches Institut für Klang-Massage-Therapie das carecamp demenz 2017 als Sponsoren unterstützen. Übrigens zum wiederholten mal. Danke dafür.

Was motiviert das Peter Hess® Institut (PHI) und die Peter Hess® Akademie Wien, das carecamp demenz 2017 zu sponsern:

Der Betreuungs- und Pflegebedarf gerade im Bereich der an Demenz erkrankten verlangt eine gute Aus- und Weiterbildung, um dieses Klientel in ihrem Leben zu unterstützen, sie fachgerecht zu begleiten, ihnen den Alltag zu erleichtern und ihnen Lebensfreude zu schenken. Um dies zu erreichen, sind Fortbildungen wie carecamp demenz so wichtig. Zudem haben wir mit der Gerontologietherapeutin und Peter Hess®-Klangpädagogin Rosemarie Bleil eine qualifizierte Fachkraft als Sessionsleiterin auf dem carecamp 2017, die ihr Wissen aus der Praxis „Klangschalen in der Pflege, Demenz und Palliativbegleitung“ gern vermittelt.

 

Wie beschreiben sich das Peter Hess® Institut und die Peter Hess® Akademie Wien selbst?

Der gerontologische Bereich mit dem Schwerpunkt Demenz, ist ein Ausbildungsgang am PHI, den erfahrene Praxis-Seminarleiterinnen vermitteln. Dieser ist zertifiziert durch das Steinbeis-Transfer-Institut Gesundheitskompetenz und Gesundheitsbildung der Steinbeis-Hochschule Berlin und ist auch eine Vertiefungsrichtung des Studiengangs Bachelor o.Sc. Komplementäre Methoden/Klang-Resonanz-Methode der Steinbeis-Hochschule Berlin. Die Seminare „Klangschalen in der Pflege, Demenz und Palliativbegleitung“ werden in Deutschland und zahlreichen Auslandsakademien angeboten. Wir bilden aus dem Pflegebereich Einzelpersonen aus, die in Institutionen den Klang in ihrer Arbeit integrieren, aber auch Angehörige für die häusliche Pflege. Mehrere Institute aus dem Pflegebereich sind Kooperationspartner des PHI, mit denen wir zusammen ein individuelles Ausbildungskonzept für ihre Stationen entwickelt haben, die die Peter Hess® Therapieklangschalen einsetzen, um den betroffenen Menschen etwas Gutes zu tun, sie am Leben aktiv zu beteiligen und ihnen Lebensfreude zu schenken. Die Elemente aus der Klangmassage und den Klangmethoden haben sich in der Praxis bewährt. Gerne können Sie die Broschüre Demenz bei uns anfordern unter:

info@peter-hess-institut.de oder auch downloaden unter: www.peter-hess-institut.de > Mediathek > Broschüren Flyer > Klangexperte Demenz.

Der Leiter der Peter Hess® Akademie Wien, Alexander Beutel, veranstaltet den „Klangherbst 2017“ im österreichischen Reichenau mit einem vielfältigen Programm vom 06.-08. Oktober, auf dem auch Rosemarie Bleil mit ihrem Seminar „Klangschalen in der Pflege, Demenz und Palliativbegleitung“ vertreten ist.

Näheres zum Peter Hess® Institut und zur Peter Hess® Akademie Wien unter:

www.peter-hess-institut.de
www.klangmassage-therapie.at

Session von Manfred Fischer

Es freut mich sehr hier am Blog die nächste Session für das carecamp demenz 2017 vorstellen zu dürfen. Der Sessionleiter ist Dipl. Ing. Manfred Fischer.

Herr Fischer ist pflegender Angehöriger und Selbsthilfegruppe Alzheimer Angehörige Salzburg.

Seit 3100 Tagen pflegt Herr Fischer seine Frau und verfolgt dabei die wissenschaftliche Forschung.

Sessiontitel:
Gefühle werden nicht dement! – Pflege kann gelingen und auch mich stärken.  Neue Erkenntnisse aus der Demenzforschung.

Ich habe aus meinem Studieren der Forschungsergebnisse mehrere Therapien entwickelt, die die Pflege erleichtern, aber auch uns Hinweise geben, länger gesund zu leben.

Haben Sie schon einmal nachgedacht über den Sinn Ihres Lebens?
Cogito – ergo sum.
Wenn die Gedanken schwerfallen – bin ich dann Nichts?
Im Gegenteil, das Wesen besteht nicht nur aus Verhalten, Benehmen, Konventionen. Die Seele und Gefühle sind Pfeiler des Seins. Sehen wir daher nicht die Defizite, sondern den ganzen Menschen und vergessen wir das nicht in der Pflege.
Denn Gefühle werden nicht dement! Dann erkennt man auch – wie Martin Buber sagt – das Ich im Du.

Rufen wir gemeinsam Vergessenes in Erinnerung.
Ich freue mich auf die Session!

Attends unterstützt das carecamp demenz 2017

Wir freuen uns sehr darüber, dass die Firma Attends erneut das carecamp demenz finanziell unterstützt, dieses Mal sogar besonders großzügig mit dem größten Sponsorpaket. Da interessiert uns die Motivation für diese großzügige Unterstützung natürlich besonders. Wir haben nachgefragt:

Was motiviert Attends das carecamp demenz 2017 zu sponsern:
Altenpflegerinnen und Altenpfleger leisten seit jeher hervorragende Arbeit. Wir alle sind jetzt und auch zukünftig auf sie angewiesen und brauchen ihr Engagement und den Willen sich weiterzubilden und der schnellen Entwicklung der Medizin anzupassen. Um dies zu gewährleisten sind Fortbildungen wie Care Camp Demenz obligatorisch. Dies zu unterstützen sehen wir von Attends als unsere Pflicht.

Wie beschreibt Attends sich selbst?
Attends ist Spezialist für Blasenschwäche- und Inkontinenzprodukte mit hoher Produktleistung und kann auf über 35 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Hygieneprodukten zurückgreifen.

Unsere Kunden vertrauen seit vielen Jahren auf die hohe Qualität und Leistung unseres umfangreichen Produktspektrums. Die Auswahl von Inkontinenz Hilfsmitteln reicht von kleinen Produkten für die leichte Blasenschwäche bis hin zu Inkontinenzprodukten für die mittlere bis starke Harn- und Stuhl-Inkontinenz. Krankenunterlagen, Fixierhilfen und Hautpflegeprodukte, die sich speziell auch zur Reinigung des Intimbereichs eignen, runden unser Produktsortiment ab.

Unsere Produktionsverfahren garantieren europäische Spitzenqualität nach ISO. Unsere Produkte sind dermatologisch geprüft, Latex- und PVC frei und werden in Aneby/Schweden umweltverträglich hergestellt.

Attends Produkte überzeugen durch zuverlässige Trockenheit, hautverträgliche Materialien und diskreten Tragekomfort.

Näheres zu Attends unter: www.attends.at

Session von Daniela Leitner

Ich darf vorm Wochenende die nächste Session vorstellen.

Die Sessionleiterin ist Leitner Daniela.
Sie ist Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester in der geriatrischen Langzeitpflege (Rotes Kreuz), außerdem Validationsanwenderin und Demenztrainerin.

Sessiontitel
Herausforderndes Verhalten als Ausdruck unbefriedigter Bedürfnisse

80 – 100% aller Personen mit einer Alzheimer Demenz erleben im Laufe ihrer Erkrankung eine bis mehrere Episoden herausfordernder Verhaltensweisen (MAS-Alzheimerhilfe 2014).

Wodurch werden diese Verhaltensweisen ausgelöst?!
Ist es lediglich ein Symptom der kognitiven Einschränkungen oder sind es nicht vielmehr unbefriedigte Bedürfnisse, die diese Verhaltensweisen auslösen?!

Nach einer kurzen Einführung in die spezielle Bedürfniswelt von Menschen mit Demenz, möchte ich sie einladen, mit Hilfe von Fallbeispielen, die möglichen Bedürfnisse hinter herausfordernden Verhaltensweisen zu erkunden und zu verstehen.

Impulsreferat vom Magistrat der Stadt Salzburg

Beim diesjährigen carecamp Demenz gibt es auch einen Impulsvortrag durch Mitarbeiterinnen des Magistrat Salzburgs. Die Historikerin Sabine Veits-Falk, tätig im Stadtarchiv Salzburg und die Psychologin Kimbie Humer-Vogl, im Serniorenwohnhaus Hellbrunn beschäftigt, gehen der Frage nach:

Kindheit in den 30er und 40er Jahren in Salzburg. Welche Bedeutung können diese Kindheitserfahrungen für Demenzkranke haben?

Erinnerungen an schöne, aber auch traumatische Erlebnisse in Kindheit und Jugend spielen für demente Menschen eine wichtige Rolle. Die meisten Menschen, die heute von Demenz betroffen sind, wurden in den von Wirtschaftskrise und politischer Radikalisierung geprägten 1930 Jahren geboren und erlebten das NS-Regime und den Zweiten Weltkrieg als Kinder bzw. junge Erwachsene.

Im ersten Teil des Vortrags gibt die Historikerin Sabine Veits-Falk einen kurzen Überblick über die verschiedenen Facetten des Kinder-Alltags zu dieser Zeit in Salzburg.
Die Psychologin Kimbie Humer-Vogl zeigt im zweiten Teil des Vortrags auf, wie diese Erfahrungen das Erleben von Menschen mit Demenz heute noch beeinflussen.

Die beiden Referentinnen:


Mag.a Dr.in Sabine Veits-Falk
Historikerin am Stadtarchiv Salzburg und Lehrbeauftragte an der Universität Salzburg. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen Stadtgeschichte, Migrations- und Sozialgeschichte sowie Frauen- und Geschlechtergeschichte. Sie ist Mitglied des Leitungsteams des Projekts „Die Stadt Salzburg im Nationalsozialismus“.


Mag.a Dr.in Kimbie Humer-Vogl
Klinische und Gesundheitspsychologin, Notfallspsychologin, Gerontopsychologin, Validationsanwenderin, Palliativausbildung. Seit 20 Jahren als Psychologin im Seniorenwohnhaus Hellbrunn tätig.