Sessionangebote M. Hagedorn und H. Schloffer

Und hier die nächsten beiden Sessionangebote.

Hagedorn_Portrait2Michael Hagedorn, Fotograf mit Schwerpunkt Pflege, Initiator der Demenzkampagne KONFETTI IM KOPF

Sessiontitel: KONFETTI IM KOPF. Ein neues Bild von Demenz – KONFETTI IM KOPF. Wie es gelingen kann, das angstbesetzte Thema Demenz in die breite Öffentlichkeit zu tragen und zu einem Perspektivwechsel einzuladen.

Die in Hamburg ansässige gemeinnützige Organisation KONFETTI IM KOPF initiiert in Zusammenarbeit mit einem großen Netzwerk aus der Demenzpflege aufmerksamkeitsstarke Stadt-Events. Im Mittelpunkt dieser außergewöhnlichen Kampagne steht eine lebensbejahende Open-Air-Ausstellung im öffentlichen Raum. Sie wird begleitet von einem facettenreichen und informativen Rahmenprogramm aus Workshops, Konzerten, Lesungen, Vorträgen, außergewöhnlichen Stadtaktionen und einer professionellen Werbe- und PR-Kampagne.
KONFETTI IM KOPF spricht eine breite Öffentlichkeit, aber auch Betroffene, Angehörige und Fachpublikum an. Alle Aktionen beziehen auch Menschen mit Demenz als aktive Teilnehmer mit ein. Neben der großen Öffentlichkeitskampagne bilden nachhaltige Projekte die zweite Säule der Philosophie von KONFETTI IM KOPF. So werden ab Frühjahr 2014 an zunächst zwei Standorten in Hamburg die ersten KONFETTI-Cafés ihre Türen für alle Menschen im Quartier, ob mit oder ohne Demenz, öffnen.
KONFETTI IM KOPF steht unter der Schirmherrschaft des ehemaligen deutschen Bundespräsidenten Prof. Dr. Roman Herzog und wurde ausgezeichnet mit dem EFID-Award 2014, dem Hertie-Preis 2011, sowie dem PR-Report-Award 2011.

helgaDr. phil. Helga Schloffer, stellv. Obfrau der Österreichischen Gesellschaft für Aktivierung und Gedächtnistraining e.V..

Sessiontitel: Aktivierende und psychosoziale Interventionen im Seniorenbereich- NICE OR NEED TO HAVE?

Aktivierung, Gedächtnistraining, psychosoziale Begleitung und Stimulierung sind wichtige Stützpfeiler der Lebensqualität in Institutionen der Seniorenbildung, -betreuung und – pflege. Für Menschen mit Demenz haben sie den gleichen Stellenwert wie die medikamentöse Behandlung. Die Wertschätzung gegenüber diesen Interventionen lässt zu wünschen übrig – noch immer steht der pflegerisch-medizinische Aspekt im Mittelpunkt, oft läuft das ganze unter Beschäftigung, Animation oder sonstigen Unworten, die einen möglichst schnellen Zeitvertreib ohne dahinterstehendes Förderkonzept bezeichnen. Es gibt keine Vorschrift, dass die handelnden Personen adäquat ausgebildet sein müssen, in Pädagogik, Didaktik, Gruppenführung bzw. sodass sie wenigstens eine Grundausstattung an Handwerkszeug zur Verfügung haben. Es gibt auf dem Markt eine Menge Seminare, aber sie müssen nicht besucht werden und bieten sehr unterschiedliche Qualität.

Wir haben die Österreichische Gesellschaft für Aktivierung und Gedächtnistraining gegründet, um das Berufsbild der Aktivierungsfachfrau, des Aktivierungsfachmanns bekannter zu machen, Menschen auszubilden und ihnen eine Plattform zur Vernetzung zu bieten.

In der Session stellen wir uns vor, zeigen Übungen und Material und freuen uns über den Austausch zu diesem Thema.

Schreibe einen Kommentar