Anmeldung & TeilnehmerInnen

Layout 1

Für das carecamp demenz 2016 stehen insgesamt maximal 100 Teilnahmeplätze zur Verfügung.

Der Eintritt zum Carecamp beträgt Euro 20. Menschen mit Demenz, sowie deren Begleitperson haben freien Eintritt. Bezahlung in bar vor Ort.

Die Anmeldung startete am 19. April 2016 und erfolgt via Mail an sonja.schiff@carecamp.at. Bitte geben Sie bei der Anmeldung Ihren Namen und Ihr Tätigkeitsfeld oder/ und Ihren Dienstgeber (gerne mit Internetadresse) bekannt.

Auch Session-Angebote nehmen wir bereits jetzt entgegen. Insgesamt werden maximal 12 Sessions stattfinden können. Die Session-Angebote kommen zu Beginn des carecamp demenz zur Abstimmung. Durchgeführt werden jene Sessions, die die meisten Stimmen bekommen haben. Grundinfos zu Sessions HIER.

Wichtig: Bitte melden Sie sich verlässlich wieder ab, wenn Sie verhindert sein sollten. Bitte keine Anmeldungen von Schulklassen.

Die angemeldeten Teilnehmerinnen und die Sessionangebote werden hier laufend veröffentlicht.

Angemeldete TeilnehmerInnen

1 Helga Rohra, Demenzaktivistin, helgarohra.com, TROTZDEMENZ e.V., BRD
2 Michael Schmieder, Sonnweid, Schweiz
3 Erich Schützendorf, Autor, BRD
4 Anja Hagenauer, Bürgermeister-Stv., Stadt Salzburg, Österreich
5 Dorothee Glöckle, Seminarglöckle, Österreich
6 Sonja Schiff, Care.Consulting, Österreich
7 Daniela Hoheneder, Diakonie de la Tour, Österreich
8 Hueter Magret, Diakonie de la Tour, Österreich
9 Wanda Veelenturf, DSOB (+Validation), Österreich
10 Michael Hagedorn, KONFETTI IM KOPF, Deutschland
11 Katrin Magoy, Her Jesu Heim, Österreich
12 Renate Pühringer, Seniorenzentren Linz, Österreich
13 Sebastian, Meyer, SALK, Dialyse, Österreich
14 Eva Prinz, Diplomsozialbetreuung Altenarbeit, DSBA, Selbstständig,Österreich
15 Rosemarie Bleil, IKIP e.V., Deutschland
16 Ernst Karosser, Gemeinsam eG Sozialgenossenschaft, Deutschland
17 Leitner Daniela, Pro Humanitate, Österreich
18 Sabine Wolfmayr, Gerontologie/ Kepler Uni Klinik, Österreich
19 Jörg Führmann, franziskus.co.at, Österreich
20 Monika Puck, gedächtnistraing.at, Österreich
21 Stephanie Puck, gedächtnistraing.at, Österreich
22 Monika Topitz- Pongruber, Österreich
23 Christine Krauß, Caritas Salzburg, Österreich
24 Alexander Aschenbrenner,  Diakoniewerk Salzburg/ Demenzberatung, Österreich
25 Bernd Merker, Diakoniewerk Salzburg, Österreich
26 Robert Damjanovic, Diakoniewerk Salzburg, Diakonie mobil, Österreich
27 Theresia Schachenreiter, Österreich
28 Anita Großbichler, Personenbetreuung.at, Österreich
29 Hugo Auffinger, Österreich
30 Angela Eich, SALK, 1. Medizin, Österreich
31 Brigitte Wohlzog- Hubbauer, Rotes Kreuz Salzburg/ STZ Rauchgründe, Österreich
32 Sylvia Waldschütz, Gesundheits- und Krankenpflegeschulen NÖ, Österreich
33 Raphael Schönborn, raphael-schoenborn.at, Österreich
34 Elke Feyersinger, Caritas Salzburg, Österreich
35 Barbara Pflauder, Krankenhaus St. Johann/ Tirol, Österreich
36 Gerhild Brandhuber, Österreich
37 Claudia Knopper, Plattform stundenweisebetreut.at, Österreich
38 Petra Schnettgen, Gesundheits- und Krankenpflegeschulen NÖ, Österreich
39 Maria Gruber, Rotes Kreuz Salzburg, Österreich
40 Karin Steinberger, Seniorenheim der Stadt Salzburg, Österreich
41 Marlene Mayr, Servicestelle Pflegende Angehörige, Caritas OÖ, Österreich
42 Helene Kreiner-Hofinger, Caritas OÖ, Österreich
43 Julia Wiesenhofer, Caritas OÖ, Österreich
44 Gertrud Mavrakis, Bewohnervertretung, Österreich
45 Horst Buchinger, Pensionistenverband Österreich, Österreich
46
47
48
49
50

Angemeldete Session-Angebote
1 R. Bleil: Klangschalen bei Demenz – wertschätzende fördernde Begegnung ohne vieler Worte
2 R. Bleil: Sozial integriert in der Gemeinde mit Demenz – Demenz vernetzt mit Kunst, Kultur, Handwerk und Vereinen
3 S. Wolfmayr: Was tun wenn die schwarze Luft kommt und die Schaffenskraft kein Ende nimmt? – oder Verhaltensstörungen von Menschen mit Demenz – eine große Herausforderung“
4 J. Fuhrmann: Rhythmus trägt Leben
5 A. Aschenbrenner: Wir reden viel über die Demenz und Demenzbetroffene, aber viel zu wenig mit Demenzbetroffenen!
6 Th. Schachenreiter: (Pflegende )Angehörige von Menschen mit Demenez – Benötigen diese Unterstützung? Vorstellung eines mehrmals wissenschaftlich evaluierten Konzeptes.
7 R. Schönborn: : „Ich fühle mich gar nicht dement.“ Erkenntnisse aus der betroffenenorientierten Demenzforschung für die Praxis.
8 C. Knopper: Individuelle stundenweise Betreuung von Anfang an – wichtige Auszeiten für Angehörige. Vorstellung der Plattform stundenweisebetreut.at.
9 M.Gruber: „Gemeinsam besprechen- professionell handeln“ – Fallbesprechungen bei herausforderndem Verhalten von MmD in der stationären Langzeitpflege.
10
11
12

6 comments

  1. Barcamp_Care sagt:

    Lieber Raphael, wir bleiben dabei. Ich möchte klarstellen, NIEMAND muss sich outen. Wer das nicht tun will, kann einfach die 20 Euro zahlen. Eine Summe, die sich sicher jeder Mensch, ob betroffen oder nicht, leisten kann.

  2. Liebe Sonja,

    danke, dass Du der Sache nachgehst und Fr. Rohra zu Rate gezogen hast, deren Meinung ich schätze. Ich bin jedoch anderer Meinung und es würde mich wundern, wenn ich damit alleine dastehe.Ich finde es aus der Perspektive der Betroffenen unzumutbar, dass diese ihnen unbekannten Personen in einem nicht geschützten Rahmen die Diagnose Demenz für freien Eintritt anvertrauen sollen. Mit der Bitte dies nochmals zu überdenken.

    Lieben Gruß,

    Raphael

  3. Barcamp_Care sagt:

    Hallo Raphael, danke für Deine Stellungnahme. Wir haben die Demenzaktivistin Helga Rohra gefragt, ob sie es als diskriminierend erlebt, wenn Menschen mit Demenz freien Zugang haben. Hier ihre Stellungnahme: Liebe Frau Schiff, Im Gegenteil – Es ist eine Würdigung unseres Status : MmDemenz sind DIE Experten / also freien Eintritt. MmD driften ab durch die Diagnose auch sozial am Abgrund : der Veranstalter versteht es
    Auf EU Ebene gibt es inzwischen Konferenzen – da zahlen der MmDemenz und Begleiter NICHTS. Würde sogar empfehlen hier :
    MmDemenz und Begleiter haben freien Eintritt! Beste Grüße
    Helga Rohra

  4. Ich finde es nicht gut, dass sich MmD bereits beim Eintritt outen sollen. Gut gemeint, aber schwer verkehrt meiner Ansicht nach.

  5. Bernd Merker sagt:

    Oh schützendorf!!! Super… lach

  6. Dieses care Camp ist nur zu empfehlen, kreative tolle Menschen, ein Pool von Themen und Informationen, zwei tolle Tage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.