Archiv für Sessions 2017

Session von Elisabeth Hahn

Zum Wochenbeginn eine neue Sessionvorstellung.

Die Sessionleiterin ist Elisabeth Hahn. Sie ist akademische Gesundheits- und Pflegeberaterin, DGKP und absolviert gerade das Masterstudium ANP an der Donau Uni Krems. Elisabeth Hahn arbeitet als selbstständige Pflegeberaterin und unterstützt und begleitet pflegende Angehörige im häuslichen Bereich. Darüber hinaus hält sie Vorträge, Seminare und Workshops und arbeitet in Projekten mit. Näheres unter: meinpflegegeld.at

Sessiontitel:
Mehr Pflegegeld für Menschen mit Demenz

Pflegekräfte, Trainier und auch Hausärzte empfehlen im guten Glauben den Angehörigen einen Pflegegelderhöhungsantrag zu stellen.
Diese Empfehlungen basieren sehr oft auf dem Wunsch den Angehörigen/bzw. Betroffenen zu mehr finanziellen Mitteln zu verhelfen, um sich dann wiederum Unterstützung, Hilfsmittel leisten zu können. Es kommt dann nicht selten zu der Wunschvorstellung, wenn sogar der Hausarzt, die Pflegeperson eine Erhöhung empfohlen hat, dass diese wirksam wäre.

In vielen Fällen ist es das aber nicht. Zum einen, weil die Anträge nicht gut vorbereitet waren und die Begutachtung nicht sehr intensiv war und zum anderen, weil einfach – im Sinne des Bundespflegegeldgesetzes – kein höherer Bedarf festzustellen ist.

Deshalb würde ich gerne die kollegialen Netzwerke briefen, damit sie hier gut unterstützen können. Denn realistisch ist das Pflegegeld in 85 Prozent der Fälle der finanzielle Dreh und Angelpunkt sich empfehlenswerte Betreuung leisten zu können.

Ich freu mich auf die Session!

Session von Manfred Fischer

Es freut mich sehr hier am Blog die nächste Session für das carecamp demenz 2017 vorstellen zu dürfen. Der Sessionleiter ist Dipl. Ing. Manfred Fischer.

Herr Fischer ist pflegender Angehöriger und Selbsthilfegruppe Alzheimer Angehörige Salzburg.

Seit 3100 Tagen pflegt Herr Fischer seine Frau und verfolgt dabei die wissenschaftliche Forschung.

Sessiontitel:
Gefühle werden nicht dement! – Pflege kann gelingen und auch mich stärken.  Neue Erkenntnisse aus der Demenzforschung.

Ich habe aus meinem Studieren der Forschungsergebnisse mehrere Therapien entwickelt, die die Pflege erleichtern, aber auch uns Hinweise geben, länger gesund zu leben.

Haben Sie schon einmal nachgedacht über den Sinn Ihres Lebens?
Cogito – ergo sum.
Wenn die Gedanken schwerfallen – bin ich dann Nichts?
Im Gegenteil, das Wesen besteht nicht nur aus Verhalten, Benehmen, Konventionen. Die Seele und Gefühle sind Pfeiler des Seins. Sehen wir daher nicht die Defizite, sondern den ganzen Menschen und vergessen wir das nicht in der Pflege.
Denn Gefühle werden nicht dement! Dann erkennt man auch – wie Martin Buber sagt – das Ich im Du.

Rufen wir gemeinsam Vergessenes in Erinnerung.
Ich freue mich auf die Session!

Session von Daniela Leitner

Ich darf vorm Wochenende die nächste Session vorstellen.

Die Sessionleiterin ist Leitner Daniela.
Sie ist Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester in der geriatrischen Langzeitpflege (Rotes Kreuz), außerdem Validationsanwenderin und Demenztrainerin.

Sessiontitel
Herausforderndes Verhalten als Ausdruck unbefriedigter Bedürfnisse

80 – 100% aller Personen mit einer Alzheimer Demenz erleben im Laufe ihrer Erkrankung eine bis mehrere Episoden herausfordernder Verhaltensweisen (MAS-Alzheimerhilfe 2014).

Wodurch werden diese Verhaltensweisen ausgelöst?!
Ist es lediglich ein Symptom der kognitiven Einschränkungen oder sind es nicht vielmehr unbefriedigte Bedürfnisse, die diese Verhaltensweisen auslösen?!

Nach einer kurzen Einführung in die spezielle Bedürfniswelt von Menschen mit Demenz, möchte ich sie einladen, mit Hilfe von Fallbeispielen, die möglichen Bedürfnisse hinter herausfordernden Verhaltensweisen zu erkunden und zu verstehen.

Session von Susanne Kadletz

Vorm Wochenende noch eine spannende Sessionvorstellung!

Die Sessionleiterin ist Mag. Susanne Kadletz

Sie ist Theaterpädagogin, Clownin und Trainerin, arbeitet beim SOG Theater Wiener Neustadtt und entwickelt dort theaterpädagogische Programme und Inszenierungen. Das SOG Theater bietet Forumtheater zur Gewaltprävention in Betreuungseinrichtungen sowie interaktive Theaterformate an, die Fachinformation zu Validation und Demenz mit der Möglichkeit verbinden eigene Erfahrungen mit Demenzerkrankungen zu erzählen und mit Playbacktheater auf der Bühne gespiegelt zu bekommen.

Sessiontitel:
Haut an Haut – aktive Berührungspflege als Ansatz der Gewaltprävention

Nicht berührt zu werden führt zum Gefühl der Einsamkeit und Einsamkeit macht krank. Gerade alte Menschen, die ihre engsten Lebensmenschen schon verloren haben leiden am Mangel an Berührung. Körperkontakt zu schenken und zu empfangen ist aber kein uneingeschränkt unproblematischer Vorgang. Im Gegenteil, was Quelle von Vertrauen, Geborgenheit und Nähe sein kann ist gleichzeitig oft ein Ort von Ekel, Grenzverletzungen und Gewalt. Als angenehm erlebte Berührung führt zur Aktivierung des Parasympathikus und damit zur Entspannung und zu Reduktion von Stress. Berührung stellt Kontakt her, auch wenn zwei Menschen keine verbale Sprache mehr verbindet. Mit Methoden aus der Schauspielpädagogik, Körperarbeit und Clownerie möchte ich mich mit Ihnen gemeinsam dem Thema Berührungen auf kreative und sinnliche Art und Weise annähern und diskutieren inwiefern aktive Berührungspflege ein Ansatz der Gewaltprävention in der Arbeit mit Menschen mit Demenzerkrankungen sein könnte.

Session von Rosemarie Bleil

Die nächste Sessionvorstellung kommt von einer Frau, die dem Carecamp schon seit Jahren verbunden ist und die das carecamp demenz auch als Sponsorin unterstützt.

Sessionleiterin ist die Sozialmanagerin, Gerontotherapeutin und Klangpädagogin Rosemarie Bleil aus Bayern.

Sessiontitel:
Klangschalen in Pflege, Demenz und Palliativbegleitung

Klangschalen sind mehr als eine anerkannte Entspannungsmethode. Immer mehr Altenheime, Tagespflegen und ambulante Dienste setzen diese wertvolle Methode bei den Senioren ein. Ob in der Prophylaxe, für die Körperwahrnehmung und Sinnesförderung, ob als Gruppenangebote oder in der Einzelbegleitung bei Demenz, bis hin zu vielen Ritualen. Auch Angehörige können in diese Arbeit eingebunden werden beziehungsweise können Angebote für Angehörige (etwa zur Entspannung) entwickelt werden.

Fachzeitschriften berichten über diese Methode, die mittlerweile ein Studiengang geworden ist. Ich freue mich beim carecamp demenz meine Arbeit mit den Klangschalen vorstellen und diskutieren zu dürfen.

 

 

Session von Ernst Karosser

Ich freue mich die nächste Session ankündigen zu dürfen.

Sessionleiter ist  Ernst Karosser.
Er ist Gründungsmitglied und Projektkoordinator in der Gemeinsam eG – Sozialgenossenschaft im Landkreis Regensburg/ Bayern.

Sessiontitel:
„Alltagshilfen testen geht einfach nicht über G**gle” – ist aber eine unabdingbare Notwendigkeit in der Beratung. Demo-Koffer zu technischen Alltagshilfen machen dies möglich.

Über einen kurzen Abriss zur Entstehungsnotwendigkeit und den bisherigen Erfahrungen in der Beratungsarbeit werden die Inhalte der Demo-Koffer vorgestellt und mit den Teilnehmenden ausprobiert.

Der Einsatz von technischen Hilfsmitteln, die Akzeptanz und welche weiteren Notwendigkeiten bei den persönlichen Beratungen zu Hilfsmitteln nötig wären, möchte ich gerne in der offenen Runde gemeinsam bearbeiten.

Session von Alexander Aschenbrenner

Wir freuen uns die erste Session ankündigen zu dürfen.

Der erste Sessionleiter ist
Mag. Dr. Alexander Aschenbrenner.

Er arbeitet im Diakoniewerk Salzburg beim Gerontopsychologischen Fachdienst und ist dort Koordinator der Demenzberatung.

Sessiontitel:
Was brauchen An- und Zugehörige `wirklich` in einer Demenzberatung?

Nach einem kurzen theoretischen Input (max. 10 Minuten) über spezielle Wirkfaktoren in der Demenzberatung möchte ich gerne mit Ihnen diskutieren und reflektieren, was Angehörige- und Zugehörige von Menschen mit Demenz konkret als Unterstützung und Entlastung brauchen? Wird dies in der Stadt Salzburg abgedeckt? Braucht es hierzu vielleicht was Neues? An diese Fragen möchte ich mich gerne mit ihnen gemeinsam annähern.