Archiv für carecamp demenz 2018

Theatraler Abschluß mit Susanne Mitterhuber/ SOG Theater

Wir freuen uns darüber, für das carecamp demenz 2018 Mag.a Susanne Mitterhuber vom SOG Theater gefunden zu haben, die heuer für einen spannenden Abschluss der Veranstaltung sorgen wird.

Susanne Mitterhuber ist Theaterpädagogin, Clownin und Trainerin und seit 2009 für die Konzeption und Umsetzung von Theaterprojekten und theaterpädagogischen Seminaren beim SOG Theater verantwortlich. Inhaltliche Schwerpunkte: Erinnerungs- und Biografiearbeit, Museumstheater, Körpertheater, Gewaltprävention Zivilcourage und Diversität.

Vom Erinnern und Vergessen – So ein Theater mit der Demenz

Seit 2012 bietet das SOG Theater mit dem Programm „Wenn das Ich in der Handtasche steckt“ und „Fliegenfischen oder Herr Bert und der Fetzenfisch“ interaktive Theaterformate zum Thema Demenz an. Neben dem klassischen Theatererlebnis hat das Publikum die Möglichkeit eigene Erfahrungen mit Demenzerkrankungen oder Erinnerungen an früher zu erzählen und mit Playbacktheater auf der Bühne gespiegelt zu bekommen. Playbacktheater nach Jonathan Fox ist eine improvisierte Form von Theater, im Mittelpunkt stehen Geschichten aus dem Publikum. Menschen sind im Kern „narrative Wesen“: Aus Geschichten und Erzählungen weben wir uns unser Selbst, unsere Identität. Dies wird besonders bedeutsam, wenn das Gedächtnis schwindet und Erinnerungen davongleiten, Geschichten zerfließen oder nur noch in Fragmenten auftauchen. Erinnerungstheater verbindet in besonderer Weise die Erzählungen älterer Menschen mit der Gegenwart. Man trifft sich in Gemeinschaftsräumen, um persönlich erlebte Geschichten zu erzählen, zu hören und zu sehen. Kaum ist eine Erinnerung hervorgelockt – oft auch nur eine kleine Passage einer Geschichte – kann sich die Erzählerin oder der Erzähler bereits zurücklehnen und sofort erleben, was die SchauspielerInnen daraus improvisatorisch hervorzaubern. Die Darstellung auf der Bühne wird zu einer gemeinsamen Reise in die Vergangenheit und zu einer unterhaltsamen Form der Erinnerungsarbeit.

Inspiriert von dieser speziellen Form der Biografierarbeit lade ich Sie zum Abschluss des carecamp demenz ein, ihre persönlichen Eindrücke und Erkenntnisse aus den Sessions, Impulsreferaten, den Gesprächen und Begegnungen zwischendurch, in kleine theatrale Bilder zu verwandeln und sichtbar zu machen.

Mehr zum SOG Theater HIER.

Impulsreferat von Robert Hartmann

Der erste Impulsreferent für das carecamp demenz 2018 ist gefunden und wir freuen uns sehr, dass er Zeit und Lust hat, uns einen interessanten Impuls zu geben.

Mag. Robert Hartmann ist Senior Consultant Digital Health bei Netural GmbHund stellt am carecamp demenz ein spannendes österreichisches Forschungsprojekt vor.

Wider dem Vergessen – Virtual Reality in der Pflege

Das Forschungsteam bestehend aus Netural GmbH, Caritas für Betreuung und Pflege und Fachhochschule Oberösterreich geht mit dem Projekt „VR4Therapy“ seit Oktober 2017 der Frage nach, welche Rolle Virtual Reality-Anwendungen für die Betreuung von Menschen mit Demenz einnehmen können. Bislang nutzten Pflege- und Betreuungskräfte Familien-Fotoalben, alte Zeitungsausschnitte und von den Angehörigen beigestellte Erinnerungsstücke, um Menschen mit Demenz eine Brücke in ihre Vergangenheit zu bauen, mit Virtual Reality als Basistechnologie könnten sich nun noch weitere Möglichkeiten auftun.

In eine virtuelle Welt einzutauchen, gilt als besonders realitätsnah, weil viele Sinne angesprochen werden. Dieser Umstand sollte auch für die Betreuung von Menschen mit Demenz genutzt werden. Die eigene Lebensgeschichte eines Menschen liefert dabei ebenso Ausgangspunkte für Gespräche und Aktivitäten, wie sorgfältig ausgewählte alltags- und ereignisbezogene Bild- und Ton-Aufnahmen vergangener Zeiten.

Der erste Schritt des Projekts ist nun, Material für die Arbeit mit an Demenz erkrankten Menschen für die VR-Technologie aufzubereiten. Im nächsten Schritt wird überlegt, welche Geräte – z.B. Virtual Reality Brillen – eingesetzt und wie diese optimal in Therapien angewendet werden können. Getestet wird dies in den Caritas-Seniorenwohnhäusern Karl Borromäus und St. Anna in Linz sowie im Caritas-Seniorenwohnhaus Schloss Hall in Bad Hall.

Passend dazu dieses berührende Video.