Tag Archiv für Pflegende Angehörige

Session von David Röthler

Nachdem eine Sessionleiterin überraschend, aus privaten Gründen, ihre Teilnahme am carecamp demenz 2017 absagen musste, rückt jemand anderer mit einer Session nach. Ich freue mich daher einen weiteren Sessionleiter vorstellen zu dürfen.

Mag. David Röthler, ist Jurist und arbeitet als Berater für Social Media und EU-finanzierte Projekten. Er beschäftigt sich besonders mit Teilhabechancen durch neue Medien. Mehr Infos unter WerdeDigital.at und david.roethler.at

 

Sessiontitel:
Online-Meetings zur Information & Vernetzung pflegender Angehöriger

Angehörige zu pflegen ist mit zahlreichen Herausforderungen verbunden. Können ortsungebundene Webmeetings über einfach – auch mit Smartphone und Tablet – zu nutzende Videokonferenzsysteme pflegende Angehörige unterstützen? Welche Bedürfnisse könnten über diese Kommunikationsform erfüllt werden? Sind Online-Stammtische oder Webmeetings ein interessantes Format für diese Zielgruppe?

Im Anschluss an eine Präsentation der technischen Möglichkeiten sollen diese und andere Fragen mit den Teilnehmenden diskutiert werden.

Session von Manfred Fischer

Es freut mich sehr hier am Blog die nächste Session für das carecamp demenz 2017 vorstellen zu dürfen. Der Sessionleiter ist Dipl. Ing. Manfred Fischer.

Herr Fischer ist pflegender Angehöriger und Selbsthilfegruppe Alzheimer Angehörige Salzburg.

Seit 3100 Tagen pflegt Herr Fischer seine Frau und verfolgt dabei die wissenschaftliche Forschung.

Sessiontitel:
Gefühle werden nicht dement! – Pflege kann gelingen und auch mich stärken.  Neue Erkenntnisse aus der Demenzforschung.

Ich habe aus meinem Studieren der Forschungsergebnisse mehrere Therapien entwickelt, die die Pflege erleichtern, aber auch uns Hinweise geben, länger gesund zu leben.

Haben Sie schon einmal nachgedacht über den Sinn Ihres Lebens?
Cogito – ergo sum.
Wenn die Gedanken schwerfallen – bin ich dann Nichts?
Im Gegenteil, das Wesen besteht nicht nur aus Verhalten, Benehmen, Konventionen. Die Seele und Gefühle sind Pfeiler des Seins. Sehen wir daher nicht die Defizite, sondern den ganzen Menschen und vergessen wir das nicht in der Pflege.
Denn Gefühle werden nicht dement! Dann erkennt man auch – wie Martin Buber sagt – das Ich im Du.

Rufen wir gemeinsam Vergessenes in Erinnerung.
Ich freue mich auf die Session!

Impulsreferat der PMU

Zum wiederholten Mal hat die PMU/ Paracelsus Medizinische Privatuniversität in der Vergangenheit das carecamp unterstützt.

Wir freuen uns daher darüber, dass die PMU am carecamp Demenz 2017 mit einem Impulsreferat vertreten ist und Ergebnisse aus der Studie PAiS vorstellen wird.

Der Titel des Referates:

Perspektiven und Grenzen in der Pflege eines Angehörigen mit Demenz.

In der Betreuung eines Menschen mit Demenz treffen nicht nur unterschiedliche Akteure aufeinander, sondern auch deren unterschiedliche Perspektiven auf die Versorgungssituation. Neben der Perspektive der Menschen mit Demenz und deren pflegender Angehöriger sind hierbei auch die Perspektiven der professionellen Versorger von zentraler Bedeutung. Ergänzen und bereichern sich diese Perspektiven, so trägt das zu einem besseren Gelingen der Versorgungsituation bei. Insbesondere dann, wenn die Betreuung eines Menschen mit Demenz aufgrund hoher Belastungen und einer Zunahme kritischer Ereignisse zu scheitern droht, können die verschiedenen Perspektiven als wichtige Ressource angesehen werden. In der Zusammenschau der verschiedenen Perspektiven können die Grenzen in der Pflege eines an Demenz erkrankten Angehörigen eher erkannt, und gefährlichen Verläufen dadurch auch früher vorgebeugt werden.

Vor diesem Hintergrund werden im Referat erste ausgewählte Ergebnisse aus dem laufenden Forschungsprojektes PAiS präsentiert, das die häuslich ambulante Versorgungssituation von Menschen mit Demenz und deren pflegender Angehöriger im ländlichen Raum Salzburgs untersucht. Aus der Perspektive der im Projekt befragten pflegenden Angehörigen, der ambulant Pflegenden sowie der HausärztInnen wird erörtert, woran die Grenzen der Angehörigenpflege jeweils festgemacht werden und daran anknüpfend, wie diese Grenzen von den pflegenden Angehörigen erlebt werden.

Das Forschungsprojekt PAiS (Pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz in Salzburg) wird in Kooperation des Instituts für Pflegewissenschaft und -praxis und des Instituts für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin der Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg durchgeführt. Kontakt und weitere Informationen unter: www.pais-studie.at

Die beiden Referenten:

MMag. Simon Krutter
Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Studium der Pflegewissenschaft und Soziologie an der Universität Wien, Student des Doktoratsstudiums zum Ph.D. in Nursing & Allied Health Sciences in Salzburg. Seit 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrender am Institut für Pflegewissenschaft und -praxis an der PMU in Salzburg. Projektkoordinator im Forschungsprojekt PAiS. In seinem Doktorratsstudium beschäftigt sich Simon Krutter mit den Grenzen der Angehörigenpflege von Menschen mit Demenz und dem familialen Erleben der Phase der Institutionalisierung.

Roland Eßl-Maurer, MScN
Diplomierter psychiatrischer Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaftler
Seit 19 Jahren im akutpsychiatrischen stationären Bereich tätig, seit 7 Jahren Stationsleitung auf der Station für Krisenintervention und Suizidprävention, Uniklinik für Psychiatrie und Psychotherapie – CDK und seit 1 Jahr als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt PAiS an der PMU tätig.

Sessionangebote B. Meinhard-Schiebel und L. Ressi

Voila! Hier die beiden nächsten Sessionangebote!
Für Alle, die neu mitlesen: Ein Sessionangebot ist jener Workshopbeitrag, den Teilnehmerinnen des CARECAMPS im Vorfeld anbieten. Am CARECAMP selbst werden die Sessions abgestimmt, die Teilnehmerinnen wählen also was sie hören wollen und sie interessiert. Und so entsteht das Programm des CARECAMP 2014 am 28. und 29. März 2014.

Hier nun die nächsten beiden Sessionangebote:

Birgit Meinhard – Schiebel, Präsidentin der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger

Foto: Christian Anderl

Foto: Christian Anderl

Sessiontitel: „…..Wie bitte soll das denn gehen?“ – Wenn Unternehmen MitarbeiterInnen unterstützen, die pflegen.

Job hin oder her, jetzt brennt der Hut. Wenn Menschen ihre Angehörigen oder Zugehörigen pflegen, steht die private Welt Kopf. Selbst Menschen, die ihren Alltag gut managen, stehen plötzlich vor Fragen über Fragen. Und was, wenn dann noch neben der Familie oder allen Zugehörigen der Job, der Arbeitsplatz, das Geschäft seinen Tribut verlangt? Wie können Pflege und Beruf auf die Reihe gebracht werden? Ist das, was möglich ist, das, was hilft? Die heißen Fragen zu einem heißen Thema und die Suche nach den Antworten.

Lisa Ressi, MSc., freiberufliche DGKS, Expertin für Mikronährstoffe, Praxis für Orthomolekulare Pflege.

ressiSessiontitel: Risikofaktor Vitamin D-Mangel – von der Rachitisprophylaxe zur allgemeinen Gesundheitsvorsorge

Die Veränderungen der Ernährungsgewohnheiten und des Lebensstils in den letzten Jahrzehnten führten zu einem deutlichen Anstieg der chronisch degenerativen Erkrankungen. Die unzureichende Versorgung mit Mikronährstoffen spielt dabei eine wesentliche Rolle.
So zeigt sich im österreichischem Ernährungsbericht 2012 bei rund 60% der Bevölkerung ein Vitamin D-Mangel.
Da Vitamin D nicht nur für den Knochenhaushalt notwendig ist, sondern bei fast allen Stoffwechselprozessen in unserm Körper beteiligt ist, hat es eine besondere Bedeutung in der Prävention
Welche Rolle spielt dabei die Pflege?
Welche Möglichkeiten gibt es, Mikronährstoffe in der Gesundheitsförderung ein zusetzten?